Klangküche Musik Schweden

H.B. Nielsen – singender Tattoo-Künstler aus Schweden

Der schwedische Künstler H.B. Nielsen hat sich in den letzten Jahren vor allem als Tattoo-Künstler einen Namen gemacht, und das rund um die Welt. 2020 veröffentlicht er sein musikalisches Debüt, „Grand Opening“, über das Hamburger Label Backseat. Wir haben ihm zum Kennenlernen ein paar Fragen gestellt:

1) Sie sind in den letzten Jahren viel gereist. Gibt es einen Ort, an dem Sie sich besonders wohl fühlen?

Auf jeden Fall New York, aber das war auch lange Zeit meine Heimat. Ich bin vor zwei Jahren wieder nach Europa gezogen und habe NYC zum ersten Mal seit meiner Abreise wieder besucht. Es war irgendwie surreal – als ich ankam, fühlte es sich an, als wäre ich nie weg gewesen, als wären die letzten Jahre nur ein Traum gewesen. Freunde zu sehen, die ich schon lange nicht mehr gesehen hatte, und einfach weiterzumachen, wo wir aufgehört hatten. Dort fühle ich mich also definitiv zu Hause, mehr als an jedem anderen Ort.

Es gibt jedoch so viele Orte, die für mich etwas Besonderes sind. Einige besuche ich immer wieder, wie Los Angeles, New Orleans und Berlin. Meistens mag ich eine Stadt am liebsten, wenn ich schon ein paar Mal dort war und ein paar Freunde gefunden habe. Wie sehr ich einen Ort mag, hat mehr mit den Menschen zu tun, die ich sehe, als mit der Stadt selbst, glaube ich.

2) Wie es Americana und Folk-Musik oft tut, klingt Ihre Musik in unseren Ohren sehr erdig. Was hält Sie auf dem Boden der Tatsachen? Gibt es bestimmte Folk-Künstler, die Sie beeinflussen?

Die Musik hält mich auf dem Boden der Tatsachen. Wenn ich mich unruhig fühle, greife ich normalerweise zur Gitarre. Sie hilft mir, meine Gedanken zu ordnen und mich ruhig zu fühlen. Die Musik hält mich auch buchstäblich auf dem Boden der Tatsachen, denn die Produktion dieses Albums war das Einzige, was mich dazu gebracht hat, das Tempo des Reisens und Arbeitens zu verlangsamen. So bin ich ein Jahr lang zu Hause geblieben und habe “Grand Opening” geschrieben und aufgenommen.

Zudem halten mich definitiv auch meine Freunde auf dem Boden und verhindern, dass ich bei der Arbeit an kreativen Projekten völlig von der Welt verschwinde.

So viele Folk-Künstler beeinflussen mich. Um nur einige zu nennen: Hiss Golden Messenger, Adrienne Lenker, Jason Isbell, The Tallest Man on Earth, Karen Dalton, Sharon Van Etten, Korey Dane, Courtney Marie Andrews, Blaze Foley, John Prine, Leif Vollebekk, John Moreland und natürlich Bob Dylan.

Sie alle haben Lieder, bei denen mich der Text einfach umhaut.

3) Am Ende des Liedes Xanax Blue singen Sie: “Won’t you please come down / From the cloud you’re on / You won’t get to start over / So make a brand new end” Wünschen Sie sich manchmal, noch einmal ganz von vorne anzufangen und etwas ganz anderes zu machen?

Unbedingt. Das Lied ist jedoch ziemlich hoffnungsvoll, denn es sagt einem Freund: “Hier sind wir jetzt, lasst uns das Beste daraus machen”. Glas halb voll, jetzt hier sein, usw.

Video „Xanax Blue”

Bild / Text: © backseat, Hamburg

Über den Autor

NORDIS Redaktion

Das Team der NORDIS Redaktion liebt es in gleicher Weise, mehrmals im Jahr tolle Magazine zu produzieren, die Leser mit qualitativ hochwertigen Publikationen und spannenden Storys zu unterhalten als auch hier - im Online-Bereich der NORDIS - regelmäßig neue Informationen und Artikel zu veröffentlichen.

Kommentieren

Klick hier um zu kommentieren

Don`t copy text!