Entdeckungen Norwegen

Unterwegs am Telemarkkanal mit Rad und Schiff

Die Telemark ist nicht nur die Wiege des Skisportes, sondern auch ein Norwegen im Miniaturformat: Zwischen den dichter besiedelten Küsten mit ihren im Sommer beliebten Strand- und Schärenlandschaften und den einsamen Wäldern und Seen im Inneren liegen gerade mal 100 km. Schon nach etwa 70 km auf dem Weg in das Landesinnere fällt ein Obstanbaugebiet auf. Durch die Kombination von guter Bodenqualität und dem milden Klima um den See Norsjø gedeiht neben Kirschen und Pflaumen jeder vierte Apfel Norwegens. Die Landschaften entlang der verschiedenen Seen ändern sich hinter jeder Kurve, Reisen und Radfahren wird doch nie langweilig.

Vom Wirtschaftsweg zum Freizeit-Eldorado

Der Telemarkkanal verbindet diese unterschiedlichen Regionen und verläuft über gut 100 km zwischen Skien, dem Geburtsort des Dramatikers Henrik Ibsen und dem idyllisch zwischen den Bergen eingebetteten Ort Dalen. Wobei es genau betrachtet zwei Kanäle sind, die man nach und nach im 19. Jahrhundert baute: Der Skien-Norsjø-Kanal und der Bandak-Kanal wurde zu einem Kanal, der die Nordsee mit dem Inneren der Telemark verbindet. 8 Schleusen und 18 Schleusenstufen waren tätig, um die gut 70 Meter Höhenunterschied auszugleichen.

Die letzten Arbeiten begannen 1895 und dauerten 5 Jahre. Lange Zeit war der Transport von Gütern und insbesondere das Flössen von Holz der wichtigste Nutzungszweck. Bis weit in die 80er Jahre hinein fuhren die Passagierschiffe nur über die Seen und Flüsse, wenn die Sägewerke in den Sommerferien geschlossen waren. Wie so viele Kanäle verlor auch dieser seine Bedeutung für die Wirtschaft. Seit der Schließung der letzten Sägewerke tuckern die hochbetagten Dampfschiffe MS Victoria und MS Ibsen mit maximal 11 Knoten in normalen Jahren zwischen Ende Mai und Oktober übers Wasser. Die vom Dampf- zum Motorschiff umgebauten und über 100 Jahre alten Schiffe benötigen auch wegen der vielen sehenswerten Schleusen fast 10 Stunden für die Strecke Skien – Dalen.

Radtour gefällig?

Im Fahrradtourismus hat sich besonders im Süden Norwegens viel getan, die Radtour-Möglichkeiten entlang des Telemarkkanals sind Teil der nationalen Radroute 2 und führen sehr abwechslungsreich, besonders ab Lunde, in Richtung Dalen immer im Wechsel auf schmalen Nebenstraßen, Forstwegen oder direkt am Kanal entlang. Die ersten 30 km zwischen Skien und Ulefoss, auf denen man die Hauptstraße nur teilweise vermeiden kann, sind da eine Ausnahme, wenn es um die Verkehrsdichte geht.

Einer der schönsten Abschnitte ist nach meinem persönlichem Geschmack der Abschnitt, der einige Kilometer hinter Lunde, ungefähr an der Hogga Schleuse beginnt. Hier sieht man wie die alten Befestigungen und Wege entlang des Kanals ursprünglich aussahen.

Ein bisschen Kondition sollte man als Radfahrer aber schon mitbringen, da man so einige, zum Teil auch recht steile, Anstiege bewältigen muss. Die Straßen führen zwar meist nicht weit weg vom Wasser, haben aber so einige Hügel zu bieten. So manch ein Radfahrer, den ich sah, hat dabei auch elektrisch nachgeholfen.

Der Verkehr ist gering und auch das nächste Café oder Laden sind manchmal etwas weiter weg, am besten verpflegt man sich tagsüber selbst. In warmen Sommer hat man viele Möglichkeiten einfach mal ins herrlich klare Wasser der Seen zu springen oder sein Zelt nur ein paar Meter davon entfernt am Abend aufzuschlagen.

Zwischen Lunde und dem Dorf Kviteseid, das man nur über einen lohnenswerten Umweg erreichen kann, liegen viele kurze Anstiege, die einen aber immer wieder mit wunderbaren Weitblicken über die Seenlandschaften belohnen. Auf dem Abschnitt zwischen Kviteseid und dem Ort Vrådal wird so manch einer gehörig in Schwitzen kommen.

Ein würdiger Abschluss

Wer einer kurzen „Schnupper Tour“ einen würdigen Abschluss verleihen möchte, sollte überlegen im historischen „Hotel Dalen“ im gleichnamigen Ort sein Haupt zu Nacht zu betten. Das märchenhafte Holzhotel im Drachenstil hat schon viele berühmte und sogar königliche Übernachtungsgäste gesehen. Je nach deiner persönlichen Sichtweise kannst du Glück oder Pech haben und bekommst vielleicht das Zimmer, in dem es heute noch spuken soll. Wer, wie ich, mit dem Fahrrad unterwegs ist und nicht mit dem Boot zurückfährt, wird merken, dass es von Dalen aus nur in eine Richtung geht: AUFWÄRTS! Alle Straßen führen hoch in die Berge.

Viele Möglichkeiten

Egal ob man nur drei Tage oder eine Woche bleiben möchte, für jeden Geschmack und Zeitrahmen finden sich entlang des Kanals und in der Umgebung vielfältige Natur- und Kulturlandschaften.Alternativ kann man den Kanal natürlich auch mit dem eigenen oder gemietetem Kanu, Kajak, oder per Yacht erleben! Man kann die Tour auch ergänzen durch kurze Abstecher in das vielfältige Innere der Telemark. Nur 5 km nördlich von Notodden wartet z.B. die sehenswerte Stabkirche von Heddal und wer wirklich sportliche Ambitionen hat, der kann in ca. 2-3 Radetappen bis zum Gaustastoppen fahren. Der majestätisch gen Himmel ragende, markante Berg ist mit seinen 1.883 m der höchste Südnorwegens und gilt als Einfallsportal zur Hochebene Hardangervidda.

Norwegen ist vielfältig und die Telemark ist ein Kleinformat davon. Wer am nächsten Tag mit dem Schiff nach Skien zurückfahren will, sollte besonders zwischen Ende Juni und Mitte August die Tickets für Rad und Person vorbuchen…

Was sagen die “Locals”?

Anja Dietrichs ist im Jahr 2006 in die Telemark von Norwegen gezogen. Sie lebt heute in unmittelbarer Nähe des Kanals und mit ihr habe ich mich unterhalten.

Hallo Frau Dietrichs, können Sie sich kurz vorstellen? Wie kommt man auf die Idee sich in der Telemark niederzulassen? 

Hallo Herr Pantke, ja gerne. Ich lebe mit meiner 10-jährigen Tochter in der Midt-Telemark Kommune, arbeite in Teilzeit und baue gleichzeitig meine eigene Firma auf, wo ich meinen deutschsprachigen Mitmenschen unterstütze Norwegen zu erleben. In die Telemark hat es mich damals durch ein Grundstückskauf verschlagen. Es sollte dort ein Öko-Dorf entstehen und wir, damals mit meinem Partner, haben ein Grundstück von 10 Stück gekauft. Leider hat sich das Projekt sowie auch das gemeinsame Leben, wie so oft, durch Unreife auf der zwischenmenschliche Eben zerschlagen… Viele Erfahrungen durfte ich aus der Zeit mitnehmen. Das hilft mir mir heute sehr beim Beraten von Immobilienkauf & -verkauf in Norwegen sowie als Auswander-Mentor.

Was macht die Telemark und den Telemarkkanal besonders in Ihren Augen?

Ich finde die Vielfalt der Region sehr ansprechend. Die Erreichbarkeit ist mit nur 2-3 Autostunden einer fantastischen Küstenlandschaft bis zum Gaustatoppen und der Hochebene Hardangervidda sehr kurz. Landschaftliche und sportliche Angebote gibt es ohne Ende und vor allem vier Jahreszeiten, im Winter mit Schnee anstatt Eis und Nebel, wie es eher an der Westküste Norwegens auftritt. Die Region um den Telemarkkanal ist für das Auge und somit für die Seele sehr ansprechend, Wasser und Berge im Wechsel.

Was sind ihre persönlichen Lieblingsplätze in der Telemark?

Meine persönliche Lieblingsplätze sind die kleinen Anhöhen, die von der lokalen Bevölkerung als Ausflugsziel genutzt werden. Man braucht oft nur 20-60 min zu Fuß, natürlich aufwärts, um dann von oben einen erhabenen Blick über eine wundervolle Landschaft genießen zu können. So ein Erlebnis lässt einem die unwichtigen Alltagssorgen vergessen und das Herz einen Freudensprung machen – sowohl seelisch, wie auch körperlich. Leider nehme ich mir bisher viel zu selten Zeit dafür.

Die Sommer sind hell und sonnig, aber wie kommt man mit den langen Wintermonaten zurecht, wenn man die Sonne kaum noch sieht? Sind die Jahreszeiten in der Telemark ausgeprägter als in deutschen Breitengraden?

Es ist nicht so viel Unterschied zu Nord-Deutschland, das südliche Niedersachsen ist meine Heimat. Ich habe hier eine Dämmerung um ca. 9 Uhr Morgens und um ca. 16 Uhr Abends, plus/minus eine halbe Stunde. Das Schöne ist, dass es sachte geht und nicht abrupt, wie in den weiter südlichen Gefilden. Doch trotzdem reicht es mir, ich gehe in etwa für 2-3 Monate morgens in Dunkelheit aus dem Haus und komme Abends im Dunkeln wieder. Eine Schneelandschaft in Kombination mit einem vollen Mond unterstützt das Gefühl von Helligkeit und das Sehen der Sterne verzaubert einen. Darauf bin ich aber erst in Norwegen aufmerksam geworden. In Deutschland habe ich solche Dinge nicht beachtet. Die Zunahme von Vitamin D sollte eine Pflicht sein.

Haben Sie es jemals bereut nach Norwegen auszuwandern und würden Sie wieder in die Telemark gehen?

Nein, bereut nicht. Dass es die Telemark geworden ist, war eher Zufall. Jedoch einer der besten Zufälle überhaupt, die Gründe habe ich ja schon erwähnt. Es war nicht immer einfach und mit meinem heutigen Wissen würde ich es ganz anders machen. Doch hey, durch die gemachten Erfahrungen, dem aufgebauten Wissen und erlebten Gefühlen bin ich heute ein ganzheitlicher Norwegen- und Lebensmentor. In Norwegen gibt es einen Ausspruch dafür: «Det er aldri så galt at det ikke er godt for noe» – Es ist niemals etwas so falsch, dass es nicht für etwas gut ist!»

Welches ist der beste Tipp für Norwegenfans?

Bevor du eine Auswanderung in Erwägung ziehst, besuche das Land – am besten zu allen Jahreszeiten und wenn es dann soweit ist, lerne die Sprache frühzeitig, d.h. bevor du umziehst!

Weitere Infos zu Anja Dietrichs finden sich unter
https://www.anjadietrichs.de/  – norwegen@anjadietrichs.de – +47 95 80 40 12.
Sprich mit ihr, wenn du ein Norwegenprojekt hast. Sie bietet ein kostenloses und unverbindliches 20-minütiges Gespräch an.

Vielen Dank für das Gespräch! – Bare hyggelig! (Gern geschehen)

Wir verlosen!

Wir verlosen zwei Skandinavien Kalender von Reinhard Pantke. Wer kein Glück hat bei der Verlosung haben sollte, findet eine Übersicht zu verschiedenen Kalendern auf seiner Seite: http://www.reinhard-pantke.de/kalender.htm  
Was müsst ihr tun: Kommentiert bis einschließlich 31. Dezember diesen Beitrag mit “Skandinavien-Kalender gewinnen”. Das Los entscheidet dann (der Rechtsweg ist wie immer ausgeschlossen!) und die Kalender werden in der ersten Januarwoche verschickt.

Infoteil:

  • Anreise:
    • Es gibt verschiedene Möglichkeiten: Wer von Oslo aus angereist ist, erreicht Skien leicht per Auto oder in gut 2 Stunden mit der Bahn (Fahrräder werden mitgenommen). Alternativ kann man man von Hirtshals in Norddänemark nach Larvik übersetzen und auf ausgeschilderten Radrouten in ca. 20 km nach Skien radeln.
  • Reisezeit:
    • Telemark liegt im Süden Norwegens, schon in der zweiten Maihälfte kann man hier mit angenehmen Temperaturen rechnen und wer der Hochsaison ein Schnippchen schlagen will, fährt im Spätsommer zwischen Mitte August und Mitte September!
  • Aktivitäten
    • Radfahren und Bootstouren stehen oben auf der Liste. Auf den angegebenen Webseiten findet man auch Tipps zu Verleih-Stellen von Fahrrädern und Booten.
  • Unterkünfte
    • Campingplätze, Jugendherbergen, Hütten und wunderschöne Hotels. Für jeden Geschmack und Geldbeutel ist etwas dabei. Im Hochsommer, Mitte Juni bis Mitte August reservieren!

Über den Autor

Reinhard Pantke

Der Globetrotter Reinhard Pantke (Jahrgang 67) erlebt seine Reiseziele grundsätzlich nur mit Fahrrad und Rucksack. Im Verlauf dieser Touren legte er in den letzten gut 35 Jahren insgesamt 200.000 km per Fahrrad und ohne Motor zurück. Seine besondere Liebe gehört dem Norden, seine allererste Radtour führte ihn 1983 als 17-jährigen nach Norwegen. Neben Artikeln in regionalen und überregionalen Zeitungen und Magazinen, Kalendern, Buchbeiträgen und Ausstellungen ist Reinhard Pantke auch Autor verschiedener Bildbände über Norwegen und Kanada. In normalen Jahren zeigt er im Winterhalbjahr seine Multivisionsshows einem breiten Publiikum. Für Nordis hat er er etliche Berichte über seine Lieblingsregionen verfasst.

7 Kommentare

Klick hier um zu kommentieren