Fotogalerien Grönland

Corona in Grönland – isoliert an einem der isoliertesten Plätze der Welt.

Ich war letztes Jahr in Grönland. Dort würde man über die angeblich leeren Regale, die wir gerade im März in Deutschland hatten, nur milde lächeln. In manchen Regionen kommt das letzte Versorgungsschiff im November und das erste wieder im April oder Mai. Frisches Obst und Gemüse sind da dann für mehrere Monate nicht mehr verfügbar, es sei denn, man ist bereit, es einzufliegen. Der Preis für einen Apfel oder eine einzige Banane erhöht sich dadurch im Winter auf zwei bis drei Euro. Als ich in Ilulissat, einem Ort, der nördlich des Polarkreises liegt, in einem kleinen Café sitze, stürzen die Einheimischen ans Fenster und filmen ein kleines Containerschiff, das sich langsam durch das Eis in den Hafen arbeitet. Als ich einen Einheimischen frage, was an dem Schiff besonders sei, entgegnet er mir: “Das ist das erste Schiff, dass nach 5 Monaten wieder durchs Eis kommt und uns wieder frisches Gemüse und Obst bringt!“. Am nächsten Tag sah man lange Schlangen vor den Supermärkten.

Oft ist es aber auch nicht möglich, die kleineren Orte per Flugzeug zu erreichen, und auch sonst beschränkt sich die Auswahl nur auf das Lebensnotwendige.

Ich war irgendwann mit der Küstenfähre unterwegs. Diese steuert auch winzig kleine Orte mit nur 300 oder 400 Einwohnern an. Dort gibt es meist nur einen Laden. Die Betreiber dort müssen echt schon „Planungs-Genies“ sein, da die Versorgung oft nur alle vier bis sechs Wochen stattfindet. Ein Mitfahrer auf dem Küstenschiff erzählte mir, dass der Betreiber des dortigen Ladens sehr schlampig geplant hatte und das ganze Dorf auf einmal für 3 Wochen ohne Klopapier war. Er war lange einer der unbeliebtesten Menschen im Dorf! Doch wie geht man dort mit den besonderen Herausforderungen der Corona-Zeit um?

Einsame Wohnlage auf der Disko Insel

Nun kommen wir zur aktuellen Situation in Grönland. Ich konnte Frau Sarah Woodall für ein Interview gewinnen.

Hallo, danke, dass Sie sich die Zeit für dieses Interview genommen haben. Können Sie sich bitte vorstellen?
 
Mein Name ist Sarah Woodall und ich bin die Tourismusdestination Managerin für Südgrönland. Ich arbeite für eine regionale Unternehmensentwicklungsfirma namens Innovation South Greenland. Eine unserer Aufgaben ist die Organisation für das Tourismusmanagement.
 
Corona hat sich auf der ganzen Welt verbreitet. Neulich habe ich gelesen, dass Grönland jetzt eine der wenigen coronafreien Zonen ist, oder? Können Sie etwas über die Entwicklung und die aktuelle Situation sagen?
 
Wir waren unglaublich stolz darauf, dass das Land erfolgreich zu einem COVID-19-freien Status zurückgekehrt ist, nachdem alle 11 bestätigten Fälle schließlich als geheilt eingestuft wurden. Wir waren auch besonders dankbar, dass es keine Todesfälle im Zusammenhang mit der Krankheit gab.
Ich muss jedoch mitteilen, dass wir erst diese Woche erneut zwei positive COVID-19-Fälle im Land gefunden haben, die beide Personen waren, die von außerhalb der Insel angereist sind. Dies bedeutet, dass wir insgesamt 13 Fälle hatten.

Qaqortoq farbenfrohe Stadt im Süden

In Grönland sind die Krankenhauskapazitäten eher gering. Gibt es nicht große Bedenken, höhere Infektionszahlen zu erreichen? Haben Sie in Grönland Maßnahmen ergriffen? Gibt es Reisebeschränkungen?
 
Das ist der Hauptgrund, warum Grönland extrem schnell Maßnahmen ergriffen hat, als im März die ersten positiven Fälle auftraten.
Am 20. März 2020 schloss Grönland seine eigenen Landesgrenzen und untersagte das Reisen von und zur Insel. Diese Einschränkung gilt noch bis zum 14. Juni 2020, allerdings nur als Einreisebeschränkung. One-Way-Tickets für die Ausreise aus Grönland wurden ab Anfang Mai wieder zugelassen.
Im März und April war die Hauptstadt Nuuk zeitweise für alle Reisen auf Stadtebene geschlossen, und auch öffentliche Unternehmen und Schulen mussten schließen. Alle zu diesem Zeitpunkt bestätigten Fälle waren in Nuuk; daher die strengeren Vorschriften dort.
Anderswo im Land gab es dringende Empfehlungen, die Stadt oder Siedlung nicht zu verlassen, allerdings kein gesetzliches Verbot.
Jetzt haben wir wieder begonnen, Inlandsreisen im ganzen Land zuzulassen, und auch die Geschäfte in Nuuk konnten wiedereröffnet werden. Im Inland könnte man also sagen, dass wir nach wie vor offen sind. Ich möchte jedoch betonen, dass im ganzen Land immer noch Gesundheits- und Hygienemaßnahmen durchgesetzt werden, um die Wahrscheinlichkeit einer Verbreitung von COVID-19 zu verringern.

Viele Orte in Grönland waren schon immer sehr isoliert und können nur mit dem Boot, Flugzeug oder Hubschrauber erreicht werden. Hat sich das öffentliche Leben an diesen abgelegenen Orten überhaupt verändert? Gehen die Leute in kleineren Städten wieder auf die Jagd? Hat sich das Leben in kleinen Dörfern und Städten überhaupt verändert?
 
Ich würde sagen, dass JEDER Ort in Grönland sehr isoliert ist, von Außen betrachtet. Es gibt keine Straßen zwischen den Städten – und auch keine Eisenbahnen, daher sind Bootstransporte und Flüge mit Starrflügel-Flugzeugen oder Hubschraubern die einzige Möglichkeit, sich fortzubewegen. Privater Bootsbesitz ist hier üblich, daher hatte Grönland die besondere Bedingung, dass man die Stadt physisch verlassen durfte, um einen privaten Segeltörn zu unternehmen, solange sie in ihre eigene Stadt oder Siedlung zurückkehrten und andere nicht besuchten.
Mein Eindruck ist, dass sich das Leben in Nuuk aufgrund der Geschäftsschließungen am drastischsten verändert hat, während sich das Leben in den anderen Städten und Siedlungen an der Küste nur wenig verändert hat. Hauptsächlich für Familien, würde ich sagen, weil Schulen und Kinderbetreuungseinrichtungen im ganzen Land für eine Weile geschlossen waren. Familien mussten wirklich kreativ sein, um neue Routinen für die Arbeit von zu Hause aus zu entwickeln, während sie Kinder zu Hause unterrichten.
Die Jagd- und Fischereiindustrie hat sich im Zusammenhang mit COVID-19 überhaupt nicht verändert, da diese Aktivitäten und Geschäfte wie immer fortgesetzt wurden.

Fischerboot vor Eisbergen in der Diskobucht

Wie ist Grönland derzeit mit der Außenwelt verbunden? Flüge nach Kophenhagen und Island gibt es nicht mehr? Was ist mit Flug- und Schiffsverbindungen innerhalb Grönlands? Gibt es Touristen, die Grönland nicht verlassen konnten und jetzt noch da sind?
 
In der Zeit, als die Grenzen geschlossen waren, gab es durchweg einen Flug zwischen Grönland und Dänemark mit einem kleinen Propellerflugzeug (mit einem Bodenstopp in Island aufgrund des Tankbedarfs). Dies diente dazu, Tests zur Auswertung zu senden, da wir erst kürzlich ein Testgerät im Land bekommen haben. Der Flug diente auch dazu, notwendige Arbeiter wie z.B. Krankenschwestern, Ärzte, Piloten vom und zum Land zu transportieren. Alle diese besonderen Ausnahmen wurden mit Bedacht vorgenommen, und die Menschen hatten die ausdrückliche Erlaubnis der Behörden, zu reisen.
Der Air Iceland Connect-Flug zwischen Grönland und Island wurde frühzeitig gestoppt, gültig für die Dauer der Reisebeschränkungsfrist und etwas darüber hinaus. Gegenwärtig ist es technisch möglich, von Juli bis September ein Ticket von Island nach Südgrönland zu buchen, die Fluggesellschaft bietet außerdem eine leichte Umbuchungsmöglichkeit an.

Grönland wird teilweise mit Lebensmitteln und anderen Waren aus Dänemark versorgt. Hat sich an der Versorgungssituation etwas geändert oder verläuft der Warentransport wie gewohnt? Wird der Fisch weiterhin wie gewohnt nach Europa exportiert?
 
Wo ich wohne, in Qaqortoq, Südgrönland, haben wir hier und da einen Mangel an einigen Artikeln erlebt, aber um ganz ehrlich zu sein, war dies auch vor der Ära von COVID-19 nicht ungewöhnlich. Ich habe also keine drastischen Veränderungen bei der Warenversorgung erlebt.
Der Fischexport der zugelassenen Arten läuft weiter.

Fischerboot kommt zurück in den Hafen

Gehen Sie davon aus, dass es auch in diesem Jahr wieder möglich sein wird, als Tourist nach Grönland zu reisen? Oder isolieren Sie sich, bis ein Impfstoff verfügbar ist? Wie ist die allgemeine hygienische Situation in kleineren Gemeinden oder an sehr abgelegenen Orten?
 

In der grönländischen DNA steckt ein Gemeinschaftssinn, daher wird ständig darüber nachgedacht, wie die Risikogruppen im Land wie ältere Menschen und Personen mit geschwächtem Immunsystem am besten geschützt werden können. In Verbindung mit der Angst, COVID-19 in die Siedlungen zu bringen, in denen es nicht einmal einen Arzt oder Allgemeinarzt in der Stadt gibt, geschweige denn Tests, Testgeräte, Atemschutzgeräte usw. – würde ich sagen, Grönländer gehören zu den bewusstesten Personen, die es gibt im Hinblick auf die Vermeidung der COVID-19-Übertragung.
Letzte Woche wurde bekannt gegeben, dass Grönland am 15. Juni 2020 mit Phase 1 seiner Wiedereröffnungs-Strategie beginnen wird, die es bis zu 600 Personen unter den folgenden Bedingungen ermöglicht, pro Woche nach Grönland einzureisen.
Einreisende Personen müssen nachweisen, dass sie ein negatives Testergebnis von einem Test erhalten haben, der maximal fünf Tage vor Reiseantritt durchgeführt wurde. Sie müssen offiziell angeben, wohin sie reisen und mit wem sie in Kontakt kommen werden. Einreisende müssen sich mindestens fünf Tage lang in Quarantäne begeben, um den Kontakt mit anderen Personen zu vermeiden. Danach müssen sie erneut getestet werden und ein negatives Ergebnis erzielen, um die Quarantäne zu verlassen. In dem unglücklichen Fall, dass der Reisende positiv getestet wird, muss er isoliert bleiben, bis ein negatives Testergebnis erzielt wird.
 
Gegenwärtig gilt diese Wiedereröffnung nur für dänische Staatsbürger, da Grönland Teil des Königreichs Dänemark ist, befolgt Grönland die dänischen Vorschriften als Obergrenze. Es ist möglich, dass Grönland strengere Vorschriften als Dänemark erlassen könnte, wie dies in den letzten zwei Monaten der Fall war. Wir warten auf eine offizielle Erklärung Dänemarks über die Bedingungen für die Wiedereröffnung der Grenze ab dem 1. Juni 2020.
 
Unser nationales Tourismusbüro hat versucht, einige zeitspezifische Vorhersagen darüber zu treffen, wann die verschiedenen Phasen der Wiedereröffnung eintreten. Nur im schlimmsten Fall wird vorausgesagt, dass der Tourismus für den Rest des Jahres verboten sein wird. Mit anderen Worten, man ist sich einig, dass der internationale Tourismus irgendwann vor Jahresende erlaubt sein wird. Aber natürlich hängt alles davon ab, wie gut die Verbreitung von COVID-19 kontrolliert werden kann, und das hängt auch davon ab, wie genau Einreisende die Quarantäne-Richtlinien und andere Vorsichtsmaßnahmen einhalten.
Leider haben die Behörden KEINE dieser Informationen auf Englisch veröffentlicht, was unglaublich überraschend ist, wenn man bedenkt, wie viele Menschen in der globalen Tourismusbranche unsere (und die anderer Länder) Reisebeschränkungen genau verfolgen.
Ich habe daher einen Großteil der offiziellen Ankündigungen ins Englische übersetzt und auf unserer Website unter www.visitsouthgreenland.com/covid-19 veröffentlicht.

Stiller Morgen in Igaliku

Wissen Sie ungefähr, wie viele Arbeitsplätze vom Tourismus abhängen? Unter welchen Bedingungen können Sie sich den Tourismus in Grönland wieder vorstellen? Was wünschen Sie sich für den Tourismus in Grönland?
Ich kann berichten, dass Südgrönland knapp 50 Tourismusorganisationen hat, hauptsächlich im privaten Sektor, aber einige auch im öffentlichen Sektor. Dazu gehören Unterkünfte, Reiseveranstalter und Sehenswürdigkeiten.
 
Ich sehe den Inlandstourismus mit der Staycation-Bewegung als ersten Schritt zur Rückkehr des Tourismusbetriebs – mit anderen Worten, die früheren internationalen Touristenbuchungen durch Buchungen von Grönländern zu ersetzen, die von Region zu Region oder sogar von Stadt zu Stadt reisen. In Südgrönland haben wir einen Staycation-Teil unserer Website www.visitsouthgreenland.com/staycation mit einer Handvoll Paketoptionen und einer Handvoll individueller Angebote gestartet.
 
Wie es scheint, werden wir in nur zwei Wochen zumindest für dänische und Touristen von den Färöer Inseln geöffnet sein. Derzeit ist also eine äußerst arbeitsreiche Zeit, um sich logistisch darauf vorzubereiten. Insbesondere die Unterkünfte müssen sich in höchstem Maße darauf vorbereiten, dass sie zuerst Reisende empfangen und den Quarantänestandort der Reisenden angeben.
 
Bei Innovation South Greenland haben wir beschlossen, zwei autorisierte Site Guides für zwei der fünf UNESCO-Weltkulturerbebereiche einzustellen. Wir haben dies in Zusammenarbeit mit Kujataa, dem UNESCO-Büro in Südgrönland, getan. Wir haben sie über Hygiene- und Gesundheitsvorkehrungen informiert, an wen Sie sich wenden können, wenn ein Gast COVID-19-Symptome und dergleichen vermutet. Wir haben sie auch mit Reinigungsprodukten und Händedesinfektionsmitteln für den Sommer ausgestattet, um den öffentlichen Raum jederzeit desinfiziert zu halten.
Mein Wunsch für den Tourismus ist, dass die Betreiber, die diese Branche leben und lieben, diese Pandemie wirtschaftlich überstehen können, damit sie ihre aufregenden Ideen weiterentwickeln und das Land zeigen / mit anderen teilen können.

Ich wünsche mir auch, dass wir diese Zeit nutzen können, um positive Ergebnisse im Bereich Nachhaltigkeit zu erzielen. Grönland hat das Privileg, dass wir kein Massentourismusziel sind. Dennoch gibt es einige Kapazitätsprobleme, die auf lokaler Ebene auftreten, sowie einige langjährige wirtschaftliche Schwachstellen. Jetzt, da wir uns in einer Situation befinden, in der eine Reduzierung der Kapazitäten und eine Regulierung der Einreise in das Land ganz offen erforderlich sind, wird es möglich, genau zu sehen, wie einige politische Maßnahmen in der Realität sein sollten. Ich hoffe, wir können dies nicht nur in COVID-19-Zeiten als positive Situation erkennen und uns darauf einigen, diese nachhaltigeren Praktiken auch in Zukunft durchzusetzen.
Die grönländische Regierung hat den lokalen Unternehmen schnell ein Wirtschaftshilfepaket zur Verfügung gestellt, eine großartige Initiative. Derzeit ist das Hilfspaket verfügbar bis zum 30. Juni 2020, die Tourismusverwalter arbeiten daran, dieses Datum für die Tourismusbranche zu verlängern. Unsere Sommersaison ist immer noch hart getroffen, obwohl sich die internationalen Grenzen möglicherweise öffnen.
Insbesondere der Kreuzfahrtsektor hat sich bereits weit nach dem 30. Juni 2020 als stark betroffen erwiesen. In Südgrönland haben wir 39% der zuvor geplanten Buchungen verloren, in einigen Städten liegt die Stornierungsrate bei bis zu 64%. Von all diesen stornierten Buchungen in der gesamten Region fallen 90% auf den Zeitraum nach dem 30. Juni.



Vielen Dank für Ihr Interesse und Ihr Interview, Alles Gute für die nächste Zeit!

Infos Grönland
Informationen zu Südgrönland finden Sie auf der Website www.visitsouthgreenland.com oder auf unserem Instagram-Konto @visit_southgreenland oder unter www.visitgreenland.com

www.kria-tours: Spezialist auch für individuelle Grönland- und Islandreisen

www.contrastravel.com hat auch geführte Wandertouren in Grönland im Programm.

Weitere Informationen zum Autor: www.reinhard-pantke.de

Dort findet man auch mehrere Grönlandkalender

Wir verlosen 3 Grönlandkalender für 2021 (lieferbar ab Ende Juni 2020).
Schicken Sie bis zum 21. Juni eine E-Mail mit dem Betreff „Grönland-Kalender“ und Ihrer Adresse an verlosung@nordis.com.
Die Kalender werden direkt vom 360 Grad Verlag an die Gewinner geschickt.
Das Los entscheidet, der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Liebe Leser, alle relevanten Informationen zu unseren Gewinnspielen finden Sie unter dem folgenden Link »Disclaimer für Gewinnspiele«

Über den Autor

NORDIS Redaktion

Das Team der NORDIS Redaktion liebt es in gleicher Weise, mehrmals im Jahr tolle Magazine zu produzieren, die Leser mit qualitativ hochwertigen Publikationen und spannenden Storys zu unterhalten als auch hier - im Online-Bereich der NORDIS - regelmäßig neue Informationen und Artikel zu veröffentlichen.

1 Kommentar

Klick hier um zu kommentieren

Don`t copy text!