Titelbild NORDIS Finnlines © Nordlandblog
Advertorial Finnland

Runter vom Schiff und das pure Finnland erleben!

Die landläufige Meinung, das authentische Finnland gäbe es nur viele Autostunden entfernt im Landesinneren, lässt Suomi als Urlaubsland unerreichbar erscheinen. Um jedoch das echte finnische Urlaubsfeeling zu erleben, muss man gar nicht weit aus dem Umkreis Helsinkis entfliehen oder sich gar nach Lappland aufmachen. Innerhalb eines kleinen Radius eröffnet sich die ganze Vielfalt der finnischen Landschaft und Kultur und das sogar mit dem eigenen Auto – ganz bequem mit der Finnlines-Fähre ab Deutschland. Ein gelungener Auftakt in einen finnischen Sommerurlaub mit all seinen Facetten beginnt mit der Fährankunft im Hafen Helsinki-Vuosaari. 

Titelbild: © Nordlandblog / Text: Christine Birkel

© Nordlandblog

Schärenmeer und Finnland im Südwesten

Die Sommertage im Archipel vor Turku sind lang und sonnendurchflutet. Schnell fühlt man sich in Astrid Lindgrens Erzählungen zurückversetzt, wenn die Ostsee die flache Steinküste der Inselchen umspült, während die Sonne die Nase kitzelt. Tatsächlich ist die Turku vorgelagerte Inselkette am südlichsten Zipfel der Westküste geprägt von schwedischer Sprache und Kultur. Dies erlebt man besonders bei einem Besuch der ehemaligen Hauptstadt Åbo, so Turkus schwedischer Name. Schwedische Siedlungen und später erste schwedische Universitäten haben die Region geprägt. Munteres studentisches Leben beflügelt die Stadt bis heute. An warmen Sommerabenden flaniert man entlang des Flusses Aura und genießt das heitere Treiben auf den Restaurantschiffen und an den Bistrotischchen auf dem Bordstein.

© Olli Sulin – Visit Turku

Von Helsinki aus erreicht man Turku in gut zwei Stunden über die Schnellstraße E18. Doch empfiehlt es sich, einen Abstecher abseits der Autobahn zu machen: Die Region Raseborg mit ihren Städtchen Fiskars und Ekenäs sowie die Hafenstadt Hanko – Finnlands südlichster Punkt – machen einen Tagesausflug zum historisch-maritimen Erlebnis. 

Das Tor zum Seenland im Nordwesten Helsinkis

Das Land der tausend Seen – Finnland pur! Eine kurze Anreise entfernt, liegt die Region Häme, mit der Sibelius-Stadt Hämeenlinna in ihrem Zentrum, sowie die Region rund um Tampere am Rande der westlichen Seenplatte. Kontrastreich erlebt man hier die finnische Natur. 

Im beschaulichen Hämeenlinna und der umliegenden ländlichen Gegend trifft man sehr schnell auf die unbändige Natur der Seen und Wälder, die das typische Finnland regelrecht zelebrieren. Kein Wunder, dass hier Jean Sibelius, Finnlands großer Komponist, seine Inspiration fand. Die Region Häme blickt auf eine große Glasbläserhistorie zurück, die man bis heute in Iitala und Riihimäki bewundern kann. Oder wie wäre es mit einer romantischen Fahrt mit der historischen Schmalspurbahn? Diese Region bietet sich für eine Entdeckungsreise an und ist noch ein echter Geheimtipp.

Ganz im Gegensatz dazu steht die quirlige Metropole Tampere: Hier lebt die Industrie- und Subkultur eingebettet zwischen den Seen Näsijärvi und Pyhäjärvi entlang des Bergwalls Pispalanharju. Der Aussichtsturm Pyynikki gewährt dort einen Rundumblick auf herrliche Seenlandschaften mitten in der Stadt – etwas ganz Besonderes. Für Saunafreunde gibt es hier ein extra Schmankerl: Neben der ältesten öffentlichen Sauna, Rajaportti Sauna, findet man hier auch die modernste: „Kuuma“ (fin. Wärme) und ihre alte Schwester trennen rund 100 Jahre. Spannende Kontraste und jedes Mal tief gehende Entspannung auf ganz eigene Art…

© Martina Margarete Berger – Tampere Laukontori

Noch näher geht es nicht – ein Abstecher Richtung Südosten

Wer nach der 29-stündigen Überfahrt vom Schiff rollt und selbst dann jede weitere Fahrt scheut, der wird auch im Einzugsgebiet Helsinkis fündig, wenn es darum geht, das pure finnische Leben zu entdecken. Porvoo mit seinem pittoresken Holzhäuserensemble und Kotka mit seinem Altstadtflair am finnischen Meerbusen sind tatsächlich nur einen Katzensprung vom Hafenareal entfernt. Die geschichtsträchtigen Städte entlang der Königsroute versprechen Kleinstadtidylle der nordischen Art.

© Finnlines
© Finnlines

Das echte Finnland ist also nicht mal eine halbe Tagesreise vom Hafenkai in Helsinki-Vuosaari entfernt, nachdem man ganz entspannt die Überfahrt mit den Fähren der Finnlines genießen konnte. Wenn man also nach einer relaxten Anreise morgens finnischen Boden berührt, kann man sich schon nachmittags an Munkki in Tampere erfreuen oder am Abend der Sonne beim Untergehen über den Schären zusehen.

Über den Autor

NORDIS Redaktion

Das Team der NORDIS Redaktion liebt es in gleicher Weise, mehrmals im Jahr tolle Magazine zu produzieren, die Leser mit qualitativ hochwertigen Publikationen und spannenden Storys zu unterhalten als auch hier - im Online-Bereich der NORDIS - regelmäßig neue Informationen und Artikel zu veröffentlichen.

Kommentieren

Klick hier um zu kommentieren

Don`t copy text!