Klangküche Musik

School of X – neues Projekt des Dänen Rasmus Littauer

„School of X“, dahinter steht der umtriebige Däne Rasmus Littauer, der bisher vor allem als Schlagzeuger von Pop-Star MØ in Erscheinung getreten ist.

Das Label mit dem schönen Namen Tambourhinoceros hat jetzt Littauers Debüt als Songwriter und Produzent veröffentlicht: Das Album „Armlock“ erschien am 29. Mai. Uns hat der Mastermind einige Fragen beantwortet:

1. Hallo Rasmus, danke, dass du dir die Zeit genommen hast! Wie hast du die letzten Wochen verbracht, seit Corona uns getroffen hat?

Hallo, es ist mir ein Vergnügen. Ich habe die Zeit hauptsächlich im Studio in Kopenhagen verbracht, um neue Songs für mich und andere zu schreiben. Letzte Woche war ich bei meiner Familie im Strandhaus, was wirklich sehr schön war. Es liegt mitten im Wald an einem Hang. Ich habe mein Studio-Equipment mitgebracht, und ich hatte wirklich viel Spaß beim Lesen, Laufen, Schreiben und Kochen. 

2. Sie sind schon eine ganze Weile in der Musikszene aktiv. Warum hat es so lange gedauert, bis Sie Ihr Debütalbum veröffentlicht haben; war das die schwierigste Herausforderung von allen?

Ich weiß nicht, ob es DIE härteste Herausforderung war, aber es waren definitiv viele Stunden, in denen ich mir selbst nicht geglaubt habe. Haha, ich glaube, so ist es nun einmal. Es ist ein ständiger Kampf, sich davon zu überzeugen, dass die Musik gut genug sind. Ich glaube, ich hätte früher in meinem Leben kein Album veröffentlichen können, weil ich nicht in der Lage war, einen Workflow so lange aufrechtzuerhalten, wie ich es jetzt kann. Ich war auch nicht in der Lage, Emotionen in meinen Texten und in meiner Musik so präzise einzufangen, wie es mir jetzt gelingt. Es ist immer noch eine große Herausforderung für mich, aber ich übe jeden Tag. 

3. Was ist das Lieblingsstück auf der Platte und warum?

Ehrlich gesagt gefallen mir alle Stücke gleich gut. Es gibt für mich für jeden Song einen Grund , auf der Platte zu sein. Aber ein Lied wie “Blood Flow” entstand erst eine Woche, bevor ich das Album abmischte, und für mich war es ein kleines Wunder. Ich liebe dieses Lied sehr. Er wurde in einer Stunde in einer kleinen Wohnung im Stadtteil Chelsea in New York City geschrieben. 

4. Sie haben einmal davon geträumt, eine Bar in Buenos Aires zu eröffnen. Was hätten Sie an Ihrem Heimatland Dänemark am meisten vermisst?

Meine Freunde und meine Familie. Ich liebe es, hier zu leben, genauso wie ich es liebe, weg zu sein. Der Wechsel dazwischen ist wirklich schön, und es gibt meinem Leben ein gutes dynamisches Gefühl. Ich werde bald außerhalb Dänemarks leben, wenn Corona es zulässt. Aber es gibt so viele grundlegende Dinge wie das Essen, die vier Jahreszeiten, meine Wohnung und solche Sachen, die ich vermissen würde.

Eine kleine Hörprobe:

Bild / Text: © backseat, Hamburg

Über den Autor

NORDIS Redaktion

Das Team der NORDIS Redaktion liebt es in gleicher Weise, mehrmals im Jahr tolle Magazine zu produzieren, die Leser mit qualitativ hochwertigen Publikationen und spannenden Storys zu unterhalten als auch hier - im Online-Bereich der NORDIS - regelmäßig neue Informationen und Artikel zu veröffentlichen.

Kommentieren

Klick hier um zu kommentieren

Don`t copy text!