Musik Schweden

Im Interview mit dem schwedischen Musiker Kristoffer Bolander

Mit seiner dritten Soloplatte  – konsequent mit „3″ betitelt – hat Kristoffer Bolander etwas wunderbar Berührendes geschaffen, eine Sammlung von Songs, die homogen und gleichzeitig vielseitig sind. Alle Songs wurden vom Schweden selbst geschrieben und arrangiert – aufgenommen in seinem Haus in Vänersborg sowie in den Nacksving Studios in Göteborg.

Wir haben dem Schweden ein paar Fragen gestellt:

Hallo Kristoffer, danke, dass du dir Zeit genommen hast! Dein neues Album “3” ist von einer typisch nordischen Melancholie getrieben. Was treibt dich an, deine Songs zu schreiben?

Hallo! Eines der Dinge, die mich antreiben, ist das Erforschen und Erweitern dessen, was ich musikalisch und textlich erschaffen kann. Für mich gibt es auch ein starkes therapeutisches Element beim Schreiben von Songs, sowohl in der Introspektion und Reflexion, die mit dem Schreiben von Texten einhergeht, als auch in dem manchmal fast meditativen Zustand des musikalischen Improvisierens.

Du hast den größten Teil der Arbeit für dieses Album selbst gemacht. War das geplant oder durch die Covid-Situation bedingt?

Das war immer die Idee für das Album, wir haben Schlagzeug und Gesang in Nacksving mit Anders Lagerfors aufgenommen, aber das meiste Andere habe ich selbst gemacht. Das einzige, was durch die Covid-Situation beeinflusst wurde, war, dass Rasmus, der mir normalerweise am Bass aushilft, wegen einer Erkältung die Studiozeit verpasst hat. Aber es macht mir nichts aus, selbst den Bass zu spielen, also hat es trotzdem geklappt.

Hast du vor, in Deutschland live zu spielen?

Hoffentlich kann ich im ersten Quartal 2022 ein paar Shows in Deutschland spielen. Mit der aktuellen Situation ist es schwer, zu viel vorauszuplanen, aber ich freue mich darauf, zurückzukommen und irgendwann wieder dort zu spielen. Die meisten Shows, die ich in den letzten Jahren gespielt habe, waren in Deutschland und ich habe dort viele tolle Leute getroffen, die ich hoffentlich bald wiedersehen werde.

Wie wichtig ist es für dich, deine Musik zu veröffentlichen und zu verbreiten?

Es ist sehr wichtig für mich, meine Musik mit anderen teilen zu können, aber dennoch denke ich, dass ich in einem ‘Last man on earth’-Szenario weiterhin Songs schreiben und aufnehmen würde. Es ist wichtig für mich, Spaß am Musikmachen zu haben, und obwohl die Leute, mit denen ich zusammenarbeite, großartig sind, ist die Musikindustrie im Großen und Ganzen notorisch oberflächlich und seelenlos, was ziemlich deprimierend sein kann. Deshalb werde ich kurze Perioden haben, in denen ich etwas ganz anderes mache, um die Liebe zur Musik als Kunstform nicht zu verlieren.

Musikvideo zum Lied “Evelyn”:

Instagram: https://www.instagram.com/kristoffer_bolander/?hl=de
LP kaufen: https://www.jpc.de/jpcng/poprock/detail/-/art/kristoffer-bolander-3/hnum/10551252

Text: backseat, Hamburg
Titelbild & Bild: © David Hultesjö

Über den Autor

NORDIS Redaktion

Das Team der NORDIS Redaktion liebt es in gleicher Weise, mehrmals im Jahr tolle Magazine zu produzieren, die Leser mit qualitativ hochwertigen Publikationen und spannenden Storys zu unterhalten als auch hier - im Online-Bereich der NORDIS - regelmäßig neue Informationen und Artikel zu veröffentlichen.

Kommentieren

Klick hier um zu kommentieren